Verladen der Truppen für Unternehmen Weserübung
Das Unternehmen 'Weserübung', die Besetzung Dänemarks und Norwegens, ist eines der kühnsten Unternehmen des 2.Weltkrieges. Deutsche Kriegs- und Handelsschiffe müssen die Invasionstruppen über ein Meer transportieren, das von der überlegenen englischen Flotte beherrscht wird.
Besonders riskant ist der Auftrag an das Gebirgsjägerregiment 139 der 3. Gebirgsdivision unter General Eduard Dietl. Es soll mit zehn Zerstörern, die von den beiden Schlachtschiffen Scharnhorst und Gneisenau begleitet werden, nach Narvik gebracht werden, um dort den für die deutsche Kriegsführung wichtigen Erzhafen zu besetzen. 
Als die Gebirgsjäger am 6.4.1940 die Schiffe in Wesermünde besteigen, ahnen sie noch nicht, daß 2000 Kilometer stürmische See vor ihnen liegen. Für die meisten sind die zwei Tage der Überfahrt, wo viele von ihnen seekrank werden, schrecklicher als die nachfolgenden Kämpfe. Das schlechte Wetter und die stürmische See haben aber zur Folge, daß sie weitgehened unbehelligt ihr fernes Ziel am Polarkreis erreichen. 
Gebirgsjägerkompanie vor der Verladung
Foto von Walter Hirschberg/Oldenburg
Gebirgsjäger vor der Verladung
Foto von Walter Hirschberg/Oldenburg
Gebirgsjäger auf einem Zerstörer
Foto von Walter Hirschberg/Oldenburg
 

Zurück / Back